+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Spenden für sieben Parteien

Bundestagsnachrichten/Unterrichtung - 02.02.2017 (hib 65/2017)

Berlin: (hib/STO) Die CDU hat im Dezember vergangenen Jahres 150.000 Euro von Südwestmetall, Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg, sowie 100.000 Euro von der Berenberg Bank, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG als Spenden entgegengenommen. Wie aus einer Unterrichtung (18/11043) durch Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) weiter hervorgeht, erhielt die SPD ebenfalls im vergangenen Dezember von Südwestmetall 60.000 Euro und von der Berenberg Bank 51.000 Euro als Spenden. Zudem spendete Südwestmetall den Angaben zufolge im Dezember 2016 Bündnis 90/Die Grünen sowie der FDP je 110.000 Euro, während die CSU vom Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie 350.000 Euro als Spende bekam.

Ferner spendeten im Dezember vergangenen Jahres Marianne Zubrzycki-Lederhausen der AfD 100.000 Euro und Michael May der MLPD 70.000 Euro. Gemäß Parteiengesetz sind Spenden, die im Einzelfall die Höhe von 50.000 Euro übersteigen, dem Bundestagspräsidenten anzuzeigen und von diesem als Bundestagsdrucksache zu veröffentlichen.