+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Flüchtlingsunterkünfte in Bulgarien

Auswärtiges/Antwort - 06.02.2017 (hib 71/2017)

Berlin: (hib/AHE) Die bulgarischen Unterbringungen für Flüchtlinge entsprechen laut Bundesregierung grundlegenden menschenrechtliche Anforderungen. Bei Besuchen im Jahr 2016 hätten sich Vertreter der deutschen Botschaft davon überzeugt, dass die Unterbringungen zwar sehr einfach, aber funktionell eingerichtet seien, heißt es in der Antwort (18/10953) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/10728). Die Unterbringung erfolge in Mehrbettzimmern und beheizbaren Räumen, Waschgelegenheiten seien vorhanden. Bei den Besichtigungen seien die Einrichtungen stets in sauberem Zustand gewesen.

„Sowohl bei den Besichtigungen der Aufnahmeeinrichtungen als auch bei den Gesprächen war der Wille der bulgarischen Behörden zu erkennen, europäische Mindeststandards bei der Behandlung und Unterbringung von Schutzsuchenden einzuhalten“, schreibt die Bundesregierung. Die Situation der Flüchtlinge in Bulgarien sei aber auch vor dem Hintergrund der teilweise schwierigen Lage im Land zu sehen. „Derzeit leben 31 Prozent der bulgarischen Bevölkerung (rund 2,2 Millionen Menschen) unterhalb der Armutsgrenze, das heißt, sie verdienen weniger als 160 Euro im Monat.“ Vor diesem Hintergrund verweist die Bundesregierung auf jüngere Meinungsumfragen, die „eine zunehmend kontroverse und von Ängsten getragenen Stimmung in der bulgarischen Bevölkerung“ zeigen würden.