+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Anhörung zur Zukunft der Nachtzüge

Verkehr und digitale Infrastruktur/Anhörung - 10.02.2017 (hib 79/2017)

Berlin: (hib/HAU) Zu einem Antrag der Linksfraktion mit der Forderung, den Fernreiseverkehr mit Nachtzügen auch in Zukunft zu ermöglichen (18/7904) veranstaltet der Verkehrsausschuss am Mittwoch, 15. Februar 2017 ab 10.45 Uhr im Saal E 600 des Paul-Löbe-Hauses eine öffentliche Anhörung. In der Vorlage fordern die Abgeordneten die Bundesregierung auf, darauf hinwirken, dass der weitere Abbau des Nachtzugnetzes sofort gestoppt wird und die seit dem 1. Januar 2014 aus dem Fahrplan genommenen Verbindungen wieder bedient werden. Zusammen mit der Deutschen Bahn AG (DB AG) und den Fahrgastverbänden soll sie zudem ein neues Konzept für Nachtzugverkehr erarbeiten. Weiter soll die Bundesregierung die Besteuerung so verändern, dass der Mehrwertsteuersatz für die grenzüberschreitenden Bahnverkehr nicht höher ist als derjenige im grenzüberschreitenden Luftverkehr.

Als Experten geladen sind: Kurt Bauer als Vertreter der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB-Personenverkehr AG); Marco Bellmann von der Fakultät Verkehrswissenschaften an der Technische Universität Dresden; Birgit Bohle, Vorstandsvorsitzende der DB Fernverkehr AG und Joachim Holstein vom Betriebsrat der DB European Railservice GmbH. Besucher der Anhörung werden gebeten, sich unter Angabe ihres Namens und Geburtsdatums bis zum Vortag der Sitzung, 16 Uhr, beim Ausschuss unter verkehrsausschuss@bundestag.de anzumelden.