+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Europäische Informationssysteme

Inneres/Kleine Anfrage - 14.03.2017 (hib 153/2017)

Berlin: (hib/STO) Eine „Standardisierung europäischer Informationssysteme“ ist ein Thema einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (18/11395). Wie die Abgeordneten darin schreiben, arbeiten Europol, Interpol und einige Mitgliedstaaten unter Leitung des Bundeskriminalamtes seit 2007 an einem „Universellen Nachrichtenformat“ („Universal Message Format“, UMF) für einen „verbesserten automatisierten Informationsfluss“. Das UMF solle zum Standard für sämtliche Daten zu Personen und Sachen in den europäischen Informationssystemen werden.

Wissen will die Fraktion, welche Fortschritte der Bundesregierung zum Projekt „Universal Message Format“ (UMF 3) zur Standardisierung von Anfragen an nationale Polizeisysteme der EU-Mitgliedstaaten und an internationale Systeme wie beispielsweise das Europol-Informationssystem (EIS) bekannt sind. Auch erkundigt sie sich unter anderem danach, welche europäischen Informationssysteme oder Datenbanken nach Kenntnis der Bundesregierung bereits nach dem UMF 3-Standard arbeiten.