+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Geschäfte der Immobilien-Bundesanstalt

Finanzen/Kleine Anfrage - 15.03.2017 (hib 154/2017)

Berlin: (hib/HLE) Die Geschäftspraxis der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) macht die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zum Thema einer Kleinen Anfrage (18/11328). Die Bundesregierung wird unter anderem gefragt, wie viele Grundstücke die Bundesanstalt seit dem Inkrafttreten der Verbilligungsrichtlinie vergünstigt für die Schaffung sozialen Wohnraums verkauft habe. Außerdem wird gefragt, wie viele Liegenschaften für die Unterbringung von Flüchtlingen mietzinsfrei zur Verfügung gestellt wurden und für wie viele dieser Liegenschaften die Herrichtungskosten von der Bundesanstalt übernommen worden seien.