+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Veranstaltungen mit Finkelstein

Inneres/Kleine Anfrage - 15.03.2017 (hib 155/2017)

Berlin: (hib/STO) Um zwei Veranstaltungen mit Norman Finkelstein auf Einladung des Max-Planck-Instituts für ethnologische Forschungen in Halle geht es in einer Kleinen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/11459). Danach hielt Finkelstein auf Einladung des Instituts am 16. Januar 2017 einen Vortrag und am 23. Januar 2017 einen Workshop. „Aufgrund seiner bisherigen Veröffentlichungen wurde dies von zivilgesellschaftlichen Akteuren im In- und Ausland, von jüdischer Gemeinde und aus der Politik kritisiert“, schreibt die Fraktion weiter. Wissen will sie unter anderem, inwiefern es sich „nach Kenntnis der Bundesregierung bei der Einladung von Herrn Dr. Finkelstein zu Vortrag und Workshop angesichts seiner aus Sicht der Fragesteller pseudo- oder populärwissenschaftlichen Werke um einen wissenschaftlich begründeten oder begründbaren Vorgang“ handelt.