+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Sicherheit im grenznahen AKW Cattenom

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Kleine Anfrage - 16.03.2017 (hib 158/2017)

Berlin: (hib/EB) Die Sicherheitsvorkehrungen im französischen Atomkraftwerk (AKW) Cattenom thematisiert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (18/11396). Die „vom Betreiber geplante weit über 40 Jahre hinausgehende Betriebsdauer“ sei ein „unverantwortlicher Überalterungsbetrieb“, kritisieren die Abgeordneten. Die vier Reaktoren des AKW Cattenom liegen 11 Kilometer von der deutschen Grenzen entfernt.

Gestützt auf ein von der Fraktion in Auftrag gegebenes Gutachten führen die Abgeordneten an, dass die Anlage sicherheitstechnische Defizite aufweise. Unter anderem werden unzureichender Überflutungs- und Erdbebenschutz und mangelhafte Sicherheitsvorkehrungen bei Flugzeugabstürzen genannt. Die Bundesregierung soll Auskunft geben, ob sie die aufgeführten sicherheitstechnischen Mängel bestätigen kann. Zudem möchten die Abgeordneten wissen, welche Gespräche zwischen der Bundesregierung und den französischen Behörden zur Stilllegung oder zur Laufzeit des AKW in den vergangenen zwei Jahren stattgefunden haben.