+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
22.03.2017 Finanzen — Kleine Anfrage — hib 177/2017

Sanierung der DDR-Erdgaswirtschaft

Berlin: (hib/HLE) Wie es um die finanzielle Verantwortung für die Beseitigung der Schäden durch die DDR-Erdgaswirtschaft steht, will die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (18/11498) erfahren. Die Abgeordneten wollen unter anderem wissen, ob mit dem Konzern „Gaz de France“ (GdF) als Erwerber der DDR-Erdgassparte vereinbart worden sei, dass dieser die Sanierungskosten für Hinterlassenschaften der Erdgaswirtschaft zu übernehmen habe. In der Vorbemerkung zur Kleinen Anfrage weist die Fraktion darauf hin, dass es allein in Brandenburg 400 Verdachtsflächen gebe, auf denen Bohrschlamm abgelagert worden sein könnte.

Marginalspalte