+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Havarie der „CSCL Indian Ocean“

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 28.03.2017 (hib 203/2017)

Berlin: (hib/HAU) Der Bundesregierung liegen keine über den Untersuchungsbericht der Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) zur Havarie des Containerschiffs „CSCL Indian Ocean“ bei Hamburg hinausgehenden Informationen vor. Das geht aus der Antwort (18/11575) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/11342) hervor. Die Regierung schreibt darin, die Kosten für den Einsatz eines Sensorflugzeuges des Typs Do 228 im Zusammenhang mit der Havarie würden zurzeit durch die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) ermittelt. „Im Anschluss wird der Rechnungsbetrag dem Verursacher gegenüber geltend gemacht“, heißt es in der Vorlage.