+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Luftfahrtbranche auf Wachstumskurs

Wirtschaft und Energie/Unterrichtung - 29.03.2017 (hib 206/2017)

Berlin: (hib/HLE) Die deutsche Luft- und Raumfahrtbranche ist auf Wachstumskurs. Wie die Bundesregierung in ihrem als Unterrichtung (18/11692) vorgelegten Bericht der Koordinatorin für die Deutsche Luft- und Raumfahrt schreibt, habe die Branche mit einem Umsatz von 34,7 Milliarden Euro 2015 ihr bestes Ergebnis erzielt. 2015 seien weltweit rund 1.700 Passagierflugzeuge hergestellt worden. „An allen 1.700 Flugzeugen waren Unternehmen aus Deutschland beteiligt - das heißt deutsche Technologie steckt in jedem heute gebauten Passagierflugzeug weltweit“, heißt es in dem Bericht. Knapp 300 Flugzeuge seien in Deutschland endgefertigt worden. Das seien 17 Prozent der weltweiten Flugzeugproduktion. Da die militärischen Luftfahrtprogramme in absehbarer Zeit auslaufen, seien die für eine Versorgung der Bundeswehr und für die deutsche Kooperationsfähigkeit notwendigen Ingenieurskapazitäten nicht mehr wirtschaftlich abgesichert. Daher will die Bundesregierung verstärkt auf die Entwicklung unbemannter Systeme setze.

Der Bericht hebt die besonderen Erfolge von Raumfahrtmissionen mit deutscher Beteiligung hervor. Insbesondere mit der Kometenmission Rosetta habe Europa Raumfahrtgeschichte schreiben können. Höhepunkt sei die Landung der Tochtersonde Philae auf der Oberfläche des Kometen Tschurjumow-Gerassimenko im November 2014 gewesen. Sowohl beim Bau des Landegeräts als auch bei der Missionskontrolle habe Deutschland eine tragende Rolle gehabt. Deutsche Wissenschaftler seien an zehn der zwölf Instrumente der Raumsonde beteiligt gewesen.

Auch in der bemannten Raumfahrt seien Maßstäbe gesetzt worden. So habe der deutsche Astronaut Alexander Gerst in seinen 166 Tagen auf der Raumstation ISS rund 100 Experimente durchgeführt. Die Erkenntnisse aus den medizinischen Versuchen würden wesentlich zur Gesundheitsforschung beitragen, etwa für neue Therapien im Alter bei Bluthochdruck, Osteoporose und Arthrose. Mittlerweile würden die Vorbereitungen für den zweiten Aufenthalt von Gerst auf der ISS im Jahr 2018 laufen. „Ein starker Faktor für eine nachhaltige Akzeptanz ist der Nutzen, den sie für die Menschen auf der Erde schafft“, betont die Regierung die Bedeutung der Raumfahrt. Leitmotiv für die Raumfahrt sei „Für die Erde ins All“.