+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Umgang mit dem Kältemittel R1234yf

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Antwort - 29.03.2017 (hib 212/2017)

Berlin: (hib/SCR) Zwischen 2014 und 2016 sind in Deutschland 2.448.672 Pkw, Lkw und sonstige Fahrzeuge mit dem Kältemittel R1234yf neu zugelassen worden. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung (18/11591) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/11373) hervor. Die Bundesregierung schränkt ein, dass es sich dabei um Fahrzeuge handele, die laut ihrer Typengenehmigung „ausschließlich“ mit dem Kältemittel befüllt werden dürfen.

Hintergrund der Anfrage sind Bedenken der Linken gegenüber dem Kältemittel. Gefahren sehen die Abgeordneten insbesondere, weil das Mittel hochentzündlich sei und beim Verbrennen Fluorwasserstoff und nach Kontakt mit Luftfeuchtigkeit beziehungsweise Löschwasser ätzende Flusssäure entstünde. Die Linken fordern eine umfassende Risikobewertung. Das noch nicht abgeschlossene Komitologieverfahren habe diese aber „erheblich verzögert“.