+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kritische Fragen zum neuen UPD-Träger

Gesundheit/Kleine Anfrage - 20.04.2017 (hib 250/2017)

Berlin: (hib/PK) Mit dem neuen Träger der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) und der Qualität des Beratungsangebotes befasst sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (18/11940). Seit Januar 2016 betreibe einer Tochtergesellschaft der Sanvartis GmbH die UPD.

Bisherige Antworten auf Anfragen zeigten, dass Sanvartis die UPD vor allem in ein Callcenter verwandelt habe. Trotz gestiegener finanzieller Mittel sei der Anteil an Beratungen vor Ort auf fast ein Drittel gesunken. Zudem gebe es Zweifel an der gesetzlich geforderten Unabhängigkeit und Neutralität der Patientenberatung.

Die Abgeordneten fragen die Bundesregierung nun detailliert nach den Arbeitsergebnissen der neuen UPD.