+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Vollautomatischer Betrieb beim DWD

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 21.04.2017 (hib 256/2017)

Berlin: (hib/HAU) Der Deutsche Wetterdienst (DWD) verfolgt mit der Umstellung der Wetterstationen auf vollautomatischen Betrieb das Ziel der Optimierung seiner Messnetzkonzeption. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/11956) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/11764). In der Antwort heißt es weiter, Wettervorhersagen, Unwetterwarnungen und Klimaserviceleistungen basierten nicht nur auf Messungen am Boden. Vielmehr seien Wettersatelliten, Radiosonden und Wetterradar die Grundlage für ein flächendeckendes, zeitlich hoch aufgelöstes und konstant zur Verfügung stehendes Wetterbeobachtungssystem. Dieses System werde komplettiert durch die Erfassung von repräsentativen und qualitativ hochwertigen Wetterdaten an den automatischen Bodenstationen im Messnetz des DWD, heißt es in der Vorlage.

Gefragt nach der Zukunft der Mitarbeiter in den von der Umstellung auf den vollautomatisierten Betrieb betroffenen Wetterstationen teilt die Regierung mit, der DWD habe das Ziel, die Beschäftigten aus den Wetterwarten „unter Beachtung der Sozialverträglichkeit“ mit anderen Aufgaben zu betrauen. Diese könnten sich laut der Vorlage beispielsweise im Bereich der Meteorologischen Observatorien, Systeme und Betrieb, Service und Logistik, Basisvorhersagen, Klima- und Umweltberatung, Klimaüberwachung sowie in der Verwaltung befinden.