+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Lage der Zivilbevölkerung in Afghanistan

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 21.04.2017 (hib 256/2017)

Berlin: (hib/AHE) Um die Situation der Zivilbevölkerung in Afghanistan geht es in einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (18/11838). Die Abgeordneten beziehen sich darin unter anderem auf Äußerungen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), der davon gesprochen habe, dass die Bevölkerung Afghanistans zwar Opfer, aber nicht Ziel von Anschlägen der Taliban sei. Die Bundesregierung soll nun unter anderem angeben, nach welchen Kriterien eine solche Unterscheidung getroffen werde. Außerdem thematisieren die Abgeordneten insbesondere die Lage von Frauen und von religiösen Minderheiten in den von den Taliban und in den von der Regierung beherrschten Gebieten.