+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Klimakrise und Finanzmärkte

Finanzen/Antwort - 25.04.2017 (hib 265/2017)

Berlin: (hib/HLE) Belastbare Aussagen über die Auswirkungen der Klimakrise auf die Finanzmärkte sind nur begrenzt möglich. Dies schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/12002) auf eine Kleine Antwort der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/11858) unter Berufung auf ein im Auftrag des Bundesfinanzministeriums erstelltes Gutachten zu dem Thema. Es bestehe noch Analyse- und Forschungsbedarf. Aus dem Gutachten gehe hervor, dass für die Effizienz und Stabilität des deutschen Finanzmarktes ein geordneter Übergang zu klimafreundlichen Investitionen erforderlich sei. Ein abruptes „Divestment“ wäre voraussichtlich mit Finanzstabilitätsrisiken verbunden.

In der Antwort heißt es auch, bei Übertragung der ökonomischen Kosten des Klimawandels auf den Finanzmarkt könnte es zu starken Verlusten von Vermögensanlagen vor allem in Öl-/Gas-/Kohle-intensiven Industrien kommen.