+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Stufenzuordnung beim Bamf

Inneres/Antwort - 26.04.2017 (hib 266/2017)

Berlin: (hib/STO) Um die „Stufenzuordnung“ von Beschäftigten beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) nach Paragraf 16 des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD) geht es in der Antwort der Bundesregierung (18/11979) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/11794). Darin schrieb die Fraktion, dass das Bamf die Erfahrungsstufen nach Paragraf 16 TVöD aller ab dem 1. März 2016 eingestellten Mitarbeiter überprüfe.

Wie die Regierung in ihrer Antwort mit Stand vom 11. April ausführt, wurde seit Veröffentlichung eines Anwendungserlasses des Bundesinnenministeriums vom 24. Oktober 2016 insgesamt bei 2.092 Mitarbeitern des gehobenen und mittleren Dienstes des Bamf eine Stufe festgesetzt. Bei der Verteilung der Stufenfestsetzungen auf die Laufbahnen des gehobenen und mittleren Dienstes entfielen den Angaben zufolge 2.054 auf Stufe eins, 17 auf Stufe zwei, 20 auf Stufe drei und eine auf Stufe fünf.