+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kampf gegen Schleuser

Inneres/Antwort - 05.05.2017 (hib 287/2017)

Berlin: (hib/PK) Die Bundesregierung will weiter mit allen Möglichkeiten gegen kriminelle Menschenschleuser vorgehen. Schleuserorganisationen nutzten die Notlage von Flüchtlingen aus reinem Profitstreben aus und transportierten sie unter menschenverachtenden Bedingungen, heißt es in der Antwort (18/12043) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/11899).

Die 2016 angestiegene Zahl von Flüchtlingen, die auf der Fahrt über das Mittelmehr ums Leben gekommen sind, ist nach Einschätzung der Bundesregierung auf das „zunehmend skrupellosere Vorgehen von Schleusern und Schleuserorganisationen zurückzuführen. Diese zwängen Flüchtlinge auch bei ungünstigen Wetterverhältnissen dazu, in nicht seetaugliche Boote zu steigen. Deutschland und die EU-Staaten träten daher der Schleuserkriminalität konsequent entgegen.