+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Emissionen bei Benzin-Direkteinspritzern

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 08.05.2017 (hib 293/2017)

Berlin: (hib/HAU) Partikelemissionen bei Benzin-Pkw mit Direkteinspritzung thematisiert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (18/12031). Die Abgeordneten nehmen darin Bezug auf die Ergebnisse eines neuen ADAC-EcoTests, die das Problem hoher Partikelemissionen bei Benzin-Pkw mit Direkteinspritzung verdeutlicht hätten. Die Partikelemissionen, die vom ADAC bei diesen Fahrzeugen gemessen worden seien, lägen im Schnitt um das 4,6-fache über dem Grenzwert, der ab dem 1. September 2017 für neue Fahrzeugtypen und ab dem 1. September 2018 für alle Neufahrzeuge gilt, schreiben die Grünen. Von der Bundesregierung wollen die Abgeordneten nun unter anderem wissen, welche Kenntnisse sie über die Messergebnisse des neuen ADAC-EcoTests bei den getesteten Benzin-Pkw mit Direkteinspritzung hat und welche Schlussfolgerungen sie daraus zieht.