+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Nachfragen zum Polizeieinsatz in Köln

Inneres/Kleine Anfrage - 11.05.2017 (hib 297/2017)

Berlin: (hib/PK) Mit dem Polizeieinsatz am Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht 2016/2017 befasst sich erneut die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (18/12190). Die Bundesregierung habe erklärt, dass diskriminierende Fahndungsmethoden („racial profiling“) rechtswidrig seien und bei der Bundespolizei weder praktiziert noch gelehrt würden.

Die Abgeordneten fragen die Bundesregierung nun nochmals nach Details des Polizeieinsatzes wie der Zahl der Strafanzeigen in jener Nacht, aufgeschlüsselt nach Delikten und auch nach Staatsangehörigkeit.