+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Operation „Gallant Phoenix“

Inneres/Kleine Anfrage - 11.05.2017 (hib 297/2017)

Berlin: (hib/PK) Die zivil-militärische Operation „Gallant Phoenix“ ist Thema einer Kleinen Anfrage (18/12199) der Fraktion Die Linke. Die EU-Polizeiagentur Europol wolle in Den Haag Fingerabdrücke und DNA-Spuren verarbeiten, die das US-Militär in Kriegsgebieten sammle. Der Datenaustausch sei im Rahmen der Operation „Gallant Phoenix“, einem Aufklärungsprojekt des US-Militärs, das in Jordanien angesiedelt sei, geplant. Für die Zusammenarbeit wolle Europol nun einen Verbindungsbeamten entsenden.

Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun mehr Details über die Operation „Gallant Phoenix“ erfahren.