+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Auswirkungen der Umweltkriminalität

Recht und Verbraucherschutz/Kleine Anfrage - 11.05.2017 (hib 299/2017)

Berlin: (hib/PK) Mit der zunehmenden Umweltkriminalität befasst sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (18/12214). Der illegale Handel mit Tropenholz, Waldzerstörung, Schmuggel geschützter Arten, illegaler Bergbau, Raubfischerei und Betrug im Emissionshandel nähmen rasant zu. Die Umweltkriminalität boome und verursache der internationalen Staatengemeinschaft einen jährlichen finanziellen Schaden von bis zu 258 Milliarden US-Dollar.

Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun unter anderem wissen, wie sich die Zahl der Umweltdelikte entwickelt hat und welche finanziellen Schäden der Bundesrepublik dadurch entstanden sind.