+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Grenzwerte für Lachgas

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Kleine Anfrage - 12.05.2017 (hib 302/2017)

Berlin: (hib/SCR) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fragt in einer Kleinen Anfrage (18/12211) nach dem Umgang mit Lachgas (N2O). Das Gas sei klimarelevant, da es 264-fach stärker wirke als Kohlendioxid. Von der Bundesregierung wollen die Grünen unter anderem wissen, warum sich ihre Initiative, diese Gasemissionen zu reduzieren, nur auf Anlagen der Salpetersäureproduktion bezieht und nicht auf weitere Quellen. Zudem wollen die Abgeordneten erfahren, warum etwa in der Novelle der TA Luft kein Grenzwert für Lachgas aufgenommen wurde.