+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

NA-Reisen nach Deutschland

Inneres/Antwort - 23.05.2017 (hib 328/2017)

Berlin: (hib/STO) Kenntnisse der Bundesregierung über Reisen von Mitgliedern der „National Alliance“ (NA) nach Deutschland sind ein Thema der Antwort der Bundesregierung (18/12313) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/12069). Darin schrieb die Fraktion, dass die von William Luther Pierce gegründete NA formal von 1967 bis 2013 bestanden habe und „als eine extrem rassistische neonazistische Organisation in den USA mit Kontakten ins Ausland“ gelte. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort darlegt, führte William Pierce in einem Grußwort anlässlich des 35-jährigen Bestehens der NPD 1999 aus, dass er „am 1. Tag des nationalen Widerstandes“ am 7. Februar 1998 in Passau teilgenommen habe. Im Jahr 2004 habe ein weiteres Mitglied der NA an einer „1. Mai-Veranstaltung“ der NPD in Berlin teilgenommen.