+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Anhörung zur EU-Finanzaufsicht

Finanzen/Ausschuss - 26.05.2017 (hib 333/2017)

Berlin: (hib/HLE) Mit dem europäischen System der Finanzaufsicht befasst sich der Finanzausschuss in einer öffentlichen Anhörung am Mittwoch, den 31. Mai. Die Anhörung beginnt um 16.00 Uhr im Sitzungssaal 2800 des Paul-Löbe-Hauses und soll etwa eineinhalb Stunden dauern.

Als Sachverständige sind geladen: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Bundesverband Investment und Asset Management, Deutsche Bundesbank, Die Deutsche Kreditwirtschaft, Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (EIOPA), Uwe Eiteljörge (Europäische Kommission), European Banking Authority (EBA), European Securities and Markets Authority (ESMA), Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft, Thomas Gstädtner (Europäische Zentralbank), Leo Hoffmann-Axthelm (Transparency International EU), Professor Rainer Lenz (Finance Watch), Verband der Auslandsbanken in Deutschland und Nicolas Veron (Bruegel and Peterson Institute for International Economics).

Zuhörer werden gebeten, sich im Sekretariat des Ausschusses mit vollständigem Namen und Geburtsdatum per E-Mail (finanzausschuss@bundestag.de) anzumelden. Außerdem sind das Datum und das Thema der Anhörung anzugeben. Zur Sitzung muss das Personaldokument mitgebracht werden.