+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Auswirkungen der Umweltkriminalität

Recht und Verbraucherschutz/Antwort - 26.05.2017 (hib 334/2017)

Berlin: (hib/PST) Der Bundesregierung liegen keine eigenen Erkenntnisse vor, welche finanziellen Schäden die Umweltkriminalität in Deutschland in den letzten Jahren verursacht hat. Dies teilt sie in ihrer Antwort (18/12432) auf eine Kleine Anfrage der Grünen (18/12214) mit. Zu den Fallzahlen dieser Deliktgruppe verweist sie auf die vom Statistischen Bundesamt jährlich herausgegebene Strafverfolgungsstatistik. Die geltenden Strafandrohungen in diesem Bereich halte sie für „wirksam, abschreckend und verhältnismäßig“, erklärt die Regierung. Sie hebt ihr Engagement zur Bekämpfung von Umweltkriminalität sowie Wildtier- und Wildpflanzenhandel auf internationaler Ebene hervor, für das sie auch mehr Mittel bereitgestellt habe.