+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Konflikt im Südsudan

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 31.05.2017 (hib 349/2017)

Berlin: (hib/AHE) Nach Deutschlands Beitrag zur Lösung des Konflikts im Südsudan erkundigt sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (18/12257). Die Abgeordneten fragen unter anderem nach Ausbildungsmaßnahmen für sudanesische Grenz- und Sicherheitskräfte und inwiefern Bundesregierung und EU planen, „im Rahmen von Migrationspartnerschaften sowie anderen Kooperationen mit Nachbarstaaten des Südsudans, die Grenzsicherung und das Migrationsmanagement in den Grenzregionen zum Südsudan zu verbessern“. Außerdem soll die Bundesregierung Stellung nehmen zur Rolle Ägyptens im Südsudan, zur Einfuhr von Rüstungsgütern und zu den Aussichten für ein umfassendes Waffenembargo der Vereinten Nationen.