+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Handel mit Neuseeland und Australien

Wirtschaft und Energie/Antwort - 01.06.2017 (hib 355/2017)

Berlin: (hib/PEZ) Deutsche Unternehmen haben im Jahr 2015 Waren im Wert von 8,44 Milliarden Euro nach Australien exportiert. Das geht aus der Antwort (18/12312) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/12019) hervor. Der Wert der Exporte nach Neuseeland lag im Jahr 2015 bei 1,08 Milliarden Euro. Die meisten Waren stammten demnach aus den Bereichen Kfz und Kfz-Teile, Maschinen und Elektrotechnik. Deutschland wiederum importierte aus Australien vor allem Kohle, Metallerze, Arznei- und Nahrungsmittel, aus Neuseeland Nahrungsmittel, Rohstoffe und Messtechnik.

Die jüngsten Zahlen zu Investitionen stammen aus dem Jahr 2013. Die deutschen Direktinvestitionen in Australien beliefen sich in diesem Zeitraum auf 16,35 Milliarden Euro, die in Neuseeland auf 697 Millionen Euro.

Bezüglich der Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen der EU mit Australien und mit Neuseeland verweist die Bundesregierung auf eine Ankündigung der Europäischen Kommission. Diese wolle demnach in Kürze ein Verhandlungsmandat im Europäischen Rat für die Aufnahme der Verhandlungen einholen. Einen Zeitplan habe die Kommission bisher nicht veröffentlicht.