+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke fragt nach entführten Bischöfen

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 08.06.2017 (hib 363/2017)

Berlin: (hib/JOH) Zum vierten Jahrestag der Entführung von zwei orthodoxen Bischöfen in Syrien erkundigt sich die Fraktion Die Linke mittels einer Kleinen Anfrage (18/12525) nach dem Verbleib und der Verfassung der beiden Geistlichen Mor Gregorios Yohanna Ibrahim und Boulos Yazigi. Sie waren am 22. April 2013 nahe der Stadt Aleppo von radikal-islamischen Rebellen verschleppt worden.

Die Abgeordneten wollen unter anderem wissen, inwieweit die Bundesregierung Kenntnis hat, dass der Chef für nationale Sicherheit im Libanon im Oktober 2013 in indirektem Kontakt mit den Entführern stand und Verhandlungen über einen Mittelsmann geführt wurden. Außerdem fragen sie nach der Rolle der türkischen Behörden bei der Suche, da die Geistlichen in einer Region entführt worden seien,„in der nur solche islamistischen Kampfgruppen operieren, die auch von der Türkei logistisch, politisch und diplomatisch unterstützt werden“.