+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Schutzhüllenbau geht zügig voran

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Antwort - 09.06.2017 (hib 364/2017)

Berlin: (hib/SCR) Die Errichtung des sogenannten „New Safe Confinement“ (NSC) für den havarierten Reaktor in Tschernobyl geht weiterhin zügig voran. Die Bundesregierung geht davon aus, dass das Gesamtprojekt wie geplant Ende November 2017 beendet wird. Der NSC soll als Schutzhülle den bisherigen „alten Sarkophag“ ersetzen. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung (18/12290) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/11884) hervor. Deutschland finanziert das Projekt mittelbar über den „Chernobyl Shelter Fund“ mit.