+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ausbau erneuerbarer Energien in Afrika

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Kleine Anfrage - 15.06.2017 (hib 371/2017)

Berlin: (hib/JOH) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen erkundigt sich in einer Kleinen Anfrage (18/12665) nach dem Genehmigungsverfahren für Projekte im Rahmen der „African Renewable Energy Initiative“ (AREI). Sie will bis 2020 zusätzliche Kapazitäten für erneuerbare Energien auf dem afrikanischen Kontinent schaffen; Deutschland ist mit drei Milliarden Euro der Hauptgeber.

Unter anderem wollen die Abgeordneten wissen, um welche Projekte es sich dabei konkret handelt und nach welchen Kriterien diese ausgewählt werden. Die Grünen kritisieren, dass auf der vergangenen Sitzung des Leitungsgremiums der AREI in Conakry (Guinea) am 4. März 2017, 19 Projekte auf Druck der Europäischen Kommission und Frankreichs im Eilverfahren beschlossen worden seien, „welche weder dem Anspruch nach Transparenz noch den Leitlinien der AREI entsprechen“.