+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Fischmehlverbrauch in Aquakulturen

Ernährung und Landwirtschaft/Antwort - 21.06.2017 (hib 387/2017)

Berlin: (hib/EIS) Die kontrollierte Aufzucht von Fischen in Aquakulturen verursacht einen großen Verbrauch von Fischmehl und Fischöl. Nach Schätzungen der International Fish Meal and Fish Oil Organisation (IFFO) wurden im Jahr 2010 weltweit etwa 73 Prozent des Fischmehls und 71 Prozent des Fischöls für die Erzeugung von Futtermitteln für die Aquakultur eingesetzt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (18/12737) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/12440) über die ökologischen Effekte der Fischmehlproduktion hervor. In der Antwort heißt es dazu weiter, dass die Bundesregierung die Notwendigkeit der Verringerung des Fischmehlanteils im Futtermittel sehe und durch die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung die Forschung zu Alternativprodukten fördere. Allerdings sei beispielsweise der Anbau von Soja als alternativer Proteinersatz mit erheblichen Umweltproblemen verbunden.