+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Lobbying in der Verkehrspolitik

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 22.06.2017 (hib 392/2017)

Berlin: (hib/HAU) „Lobbying im Kontext der Bundesfernstraßengesellschaft“ überschreibt die Fraktion Die Linke eine Kleine Anfrage (18/12499). Nach Ansicht der Fraktion würden viele Vorgänge in der Verkehrspolitik die Frage nach dem Einfluss der Automobilindustrie und anderer Akteure auf die Politik aufwerfen. Vor diesem Hintergrund wird die Bundesregierung gefragt, in welche von ihr in dieser Legislaturperiode berufenen Kommissionen und Gremien Vertreter der in der Anfrage aufgeführten Unternehmen aus der Versicherungswirtschaft, der Bauwirtschaft sowie dem Bereich der Gesellschafter des Mautbetreibers Toll Collect berufen wurden.