+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Lage der Ahmadiyya-Muslim-Gemeinschaft

Menschenrechte/Kleine Anfrage - 12.07.2017 (hib 431/2017)

Berlin: (hib/AHE) Die Situation der Religionsgemeinschaft Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ) thematisiert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (18/12916). Die Gemeinschaft bezeichne sich selbst als eine islamische Reformgemeinde und sei mit schätzungsweise mehreren zehn Millionen Mitgliedern in mehr als 200 Staaten der Welt vertreten. In Deutschland zähle die AMJ rund 35.000 Anhänger, schreiben die Abgeordneten. Die Bundesregierung soll Auskunft geben zu Menschenrechtsverletzungen beziehungsweise zu staatlicher Gewalt oder Repressionen gegen die AMJ unter anderem in Pakistan, Indonesien, Sri-Lanka, Bangladesch, Kasachstan und Kirgisistan.