+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
24.07.2017 Arbeit und Soziales — Antwort — hib 439/2017

Umschichtungen bei den Jobcentern

Berlin: (hib/CHE) Im vergangenen Jahr wurden 766 Millionen Euro, die ursprünglich für die Eingliederung Arbeitsloser in den Arbeitsmarkt eingeplant waren, zur Deckung von Verwaltungskosten bei der Grundsicherung für Arbeitssuchende verwendet. Das geht aus der Antwort (18/13066) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (18/12643) von Bündnis 90/Die Grünen hervor. Dabei handele es sich ausschließlich um die Deckung von Mehrausgaben bei der Grundsicherung. Diese Deckung werde seit 2014 teilweise gemäß der Vorgaben der jährlichen Eingliederungsmittel auf Bundesebene vollzogen, im Weiteren handele es sich um Umschichtungen auf Veranlassung der Jobcenter, schreibt die Bundesregierung.

Marginalspalte