+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Neue Verhandlungen mit Afrika

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Kleine Anfrage - 26.07.2017 (hib 443/2017)

Berlin: (hib/JOH) Die Fraktion Die Linke erkundigt sich in einer Kleinen Anfrage (18/13111) nach möglichen Neuverhandlungen der Handelsabkommen mit Afrika (EPA). Die Abgeordneten zitieren eine Ankündigung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), wonach die EPA auf dem EU-Afrika-Gipfel im Herbst noch einmal Thema werden sollen, da diese „nicht richtig“ seien. Sie wollen wissen, auf welche Abkommen sie sich dabei genau bezogen habe und welche Teile neu verhandelt werden sollen. Auch wollen sie erfahren, welche Stoßrichtung mögliche Neuverhandlungen haben sollen und inwiefern die Kanzlerin die Kritik an den EPA teilt.