+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ausgleich für Dorschfangquoten

Ernährung und Landwirtschaft/Kleine Anfrage - 01.08.2017 (hib 451/2017)

Berlin: (hib/PK) Mit Dorschfangquoten befasst sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (18/13165). Als Reaktion auf einen erheblichen Bestandseinbruch beim Dorsch in der westlichen Ostsee seien die Fangquoten 2017 massiv gekürzt worden. Betroffen sei nicht nur die Berufs-, sondern auch die Freizeitfischerei. Die Akzeptanz der Schutzmaßnahmen hänge in den strukturschwachen Regionen an der Ostseeküste auch mit deren wirtschaftlicher Verträglichkeit zusammen.

Die Abgeordneten erkundigen sich bei der Bundesregierung nun unter anderem über Stilllegungsprämien und andere Entschädigungen für Berufs- und Nebenerwerbsfischer.