+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Frankier-Verhalten von Reichsbürgern

Wirtschaft und Energie/Kleine Anfrage - 04.08.2017 (hib 453/2017)

Berlin: (hib/PEZ) Möglicher Portobetrug von so genannten Reichsbürgern steht im Mittelpunkt einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (18/13171). „Reichsbürger“ schickten Briefe häufig unfrankiert ab mit dem Vermerk „Kriegsgefangenenpost“, begründen die Abgeordneten ihre Anfrage und verweisen auf Medienberichte. Bisweilen würden diese Briefe tatsächlich ohne Nachporto-Forderung zugestellt. Die Fraktion möchte von der Bundesregierung wissen, inwieweit diese von den Vorgängen weiß und welcher wirtschaftliche Schaden durch die so fehlenden Portoeinnahmen entstanden ist.