+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

EU-Freihandelsabkommen mit Golfstaaten

Auswärtiges/Antwort - 04.08.2017 (hib 454/2017)

Berlin: (hib/AHE) Die Bundesregierung unterstützt nach eigener Auskunft die Bemühungen der EU für einen baldigen Abschluss der Verhandlungen zu einem Freihandelsabkommen mit dem Golfkooperationsrat. „Bei voraussichtlich einzugehenden Kompromissen muss gleichwohl den berechtigten Anliegen der EU im Bereich von Zöllen auf Exporte aus Ländern des Golfkooperationsrats Rechnung getragen werden“, heißt es in der Antwort (18/13149) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/12739). Die Abgeordneten hatten unter anderem gefragt, ob die Verhandlungen vor allem deshalb festgefahren seien, weil unter anderem Saudi-Arabien fordere, Exportzölle auf Rohstoffe zu behalten, um die weiterverarbeitende Industrie im Land zu halten.