+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Giftgas in Chan Scheichun

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 04.08.2017 (hib 454/2017)

Berlin: (hib/AHE) Nach Erkenntnissen der Bundesregierung „zum Angriff auf islamistische Dschihadisten in der syrischen Stadt Chan Scheichun“ erkundigt sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (18/13128). Die USA hätten den mutmaßlichen Giftgasangriff Anfang April als Vorwand für einen Luftangriff auf die syrische Armee genutzt, schreiben die Fragesteller. Die Bundesregierung soll unter anderem Auskunft geben, welche Erkenntnisse sie zu Aktivitäten der ehemaligen Al-Nusra-Front, der syrischen Armee und des russischen Militärs am 4. April dieses Jahres in Chan Scheichun und Umgebung hat. Gefragt wird auch nach einem Befund des US-Militärs, „wonach die beim Angriff verwendete 500-Pfund-Bombe durch ihre Druck- und Hitzewelle weitere, kleinere Explosionen auslöste, wobei eine gewaltige giftige Wolke aus freigesetzten Düngemitteln, Desinfektionsmitteln und anderen Stoffen entstanden sein soll, die sich über der Stadt ausbreitete“.