+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Zukunft der Westbalkanregelung

Arbeit und Soziales/Kleine Anfrage - 08.08.2017 (hib 456/2017)

Berlin: (hib/PK) Die mögliche Ausweitung der Regelung zur erleichterten Arbeitsmigration von Staatsangehörigen der Westbalkanstaaten ist Thema einer Kleinen Anfrage (18/13248) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. 2015 sei festgelegt worden, dass Staatsangehörigen aus Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Serbien, Albanien, Kosovo und Montenegro unter bestimmten Voraussetzungen bis einschließlich 2020 die Zustimmung zur Ausübung „jeder Beschäftigung“ in Deutschland erteilt werden dürfe.

Nun stelle sich die Frage, wie die Bundesregierung das Konzept der Westbalkanregelung bewerte und ob eine Ausweitung des Ansatzes auf weitere Staaten geplant sei.