+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke fragt nach ziviler Krisenprävention

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 11.08.2017 (hib 461/2017)

Berlin: (hib/PK) Mit der zivilen Krisenprävention befasst sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (18/13272). Der zivilen Konfliktbearbeitung komme eine Schlüsselrolle bei der Friedensförderung zu. Angesichts der wachsenden Zahl von Krisen sei der Beitrag Deutschlands zur zivilen Krisenprävention und Konfliktbearbeitung jedoch gering. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun unter anderem wissen, welche konkreten Initiativen geplant sind, um die Krisenprävention zu stärken.