+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Transparenz von Auskunfteien

Recht und Verbraucherschutz/Kleine Anfrage - 14.08.2017 (hib 464/2017)

Berlin: (hib/PST) Um die Arbeit von Auskunfteien wie der Schufa, die unter anderem für die Konditionen von Krediten und die Vergabe von Mietwohnungen bedeutsam sind, geht es in einer Kleinen Anfrage (18/13275) der Grünen. Sie weisen darauf hin, dass Auskunfteien durch den wachsenden Vertrieb von Waren und Dienstleistungen über das Internet „eine immer größere Bedeutung für Verbraucherinnen und Verbraucher“ hätten. Die Scoring-Verfahren, die ihren Auskünften zugrunde liegen, seien aber intransparent. Immer wieder gebe es auch Berichte über „falsche Daten in Auskunfteien mit den entsprechend negativen Folgen für die Betroffenen“, schreibt die Fraktion. Sie fragt daher die Bundesregierung nach ihren Erkenntnissen und ihrem Umgang mit diesen Problemen. Insbesondere möchten die Grünen die Haltung der Bundesregierung zu EU-weiten Regelungen im Bereich Scoring und Auskunfteien wissen.