+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Finanzierungsfragen bei Ostsee-Pipeline

Wirtschaft und Energie/Antwort - 16.08.2017 (hib 466/2017)

Berlin: (hib/PEZ) Beim geplanten Ausbau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 spielen staatlich genehmigte Finanzierungsabsicherungen nach Kenntnis der Bundesregierung derzeit keine Rolle. Dies erklärt die Bundesregierung in der Antwort (18/13201) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/13083). Gleichzeitig verweist die Bundesregierung darauf, dass Finanzierungshilfen der öffentlichen Hand allen Unternehmen offen stehen, die die Voraussetzungen für die jeweiligen Anträge erfüllen. Grundsätzlich gehe sie davon aus, dass die bisherigen Finanzierungsvereinbarungen zwischen beteiligten Unternehmen die Sanktionen gegen Russland wegen dessen Maßnahmen in der Ukraine berücksichtigen.