+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke fragt nach zahnärztlicher Versorgung

Gesundheit/Kleine Anfrage - 17.08.2017 (hib 467/2017)

Berlin: (hib/JOH) Die Erfahrungen mit rein zahnärztlichen Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) stehen im Mittelpunkt einer Kleinen Anfrage (18/13291) der Fraktion Die Linke. Konkret fragen die Abgeordneten, wie viele rein zahnärztliche MVZ seit deren Ermöglichung im Juli 2015 gegründet wurden und wie viele Zahnärzte dort angestellt beziehungsweise auf Honorarbasis beschäftigt sind. Außerdem wollen sie wissen, ob die Neuregelung Effekte auf die Erreichbarkeit von zahnärztlichen Leistungen im ländlichen Raum gehabt hat.

Vor Inkrafttreten des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes konnten Medizinische Versorgungszentren (MVZ) nur dann gegründet werden, wenn sie fachübergreifend besetzt waren. Rein zahnärztliche MVZ sind erst seit dem 23. Juli 2015 möglich.