+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

17.08.2017 Wirtschaft und Energie — Antwort — hib 468/2017

Rüstungsexporte aus Bayern

Berlin: (hib/PEZ) Um die Rolle in Bayern ansässiger Unternehmen bei Rüstungsgeschäften geht es in der Antwort (18/13166) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (18/12740) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Detailliert listet die Bundesregierung darin die Anteile bayerischer Antragsteller bei Genehmigungen für Rüstungsexporte in den vergangenen Jahren auf. Auch in welche Ländergruppen - etwa EU, Nato oder Drittländer - die Exporte gehen sollten, wird aufgeführt; genauso äußert sich die Bundesregierung zu einzelnen Waffenarten. Zum Hintergrund der Anfrage hatte die Fraktion erklärt, der Anteil bayerischer Hersteller an Kriegswaffenexporten sei besorgniserregend.

Marginalspalte