+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Fipronil in Eiern von Legehennen

Ernährung und Landwirtschaft/Kleine Anfrage - 29.08.2017 (hib 483/2017)

Berlin: (hib/EIS) Nachgewiesene Rückstände des Schädlingsbekämpfungsmittels Fipronil in Eiern von Legehennen thematisiert die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (18/13372). Die Abgeordneten verlangen von der Bundesregierung unter anderem Auskunft darüber, warum weder die deutschen Lebensmittelkontrollbehörden noch Landwirte oder die eierverarbeitenden Betriebe Fipronil vor der belgischen Meldung über das Europäische Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Futtermittel (RASFF) gefunden haben. Des Weiteren interessiert die Fraktion, inwieweit ausgeschlossen werden kann, dass belastete Produkte vor dem 2. Juni 2017 in den Handel gelangt sind und in Deutschland verzehrt wurden.