+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Überwachung von Lebensmitteln

Ernährung und Landwirtschaft/Kleine Anfrage - 29.08.2017 (hib 483/2017)

Berlin: (hib/EIS) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen stellt die Konsequenzen für die Lebensmittelüberwachung in den Mittelpunkt einer Kleinen Anfrage (18/13334), nachdem das Schädlingsbekämpfungsmittel Fipronil in Eiern von Legehennen nachgewiesen wurde. Die Bundesregierung soll den Abgeordneten darüber Auskunft erteilen, um wie viele belastete Eier es sich insgesamt handelt und wie viele aus dem Verkehr gezogen werden konnten. Außerdem soll erläutert werden, welche Konsequenzen aus dem Skandal hinsichtlich besserer Aufklärung und Information von Verbrauchern gezogen werden.