+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kosten der Ortsumgehung Lübben

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 30.08.2017 (hib 485/2017)

Berlin: (hib/HAU) Im Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2030 und dem seit Dezember 2016 geltenden Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen 2016 ist die Ortsumgehung (OU) Lübben dem „Weiteren Bedarf mit Planungsrecht“ zugeordnet. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/13351) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/13235). Hierbei hätten Projektkosten in Höhe von 52,2 Millionen Euro zu Grunde gelegen, heißt es in der Vorlage weiter. Die dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) zwischenzeitlich vorliegende aktualisierte Kostenberechnung habe Projektkosten in Höhe von 53,6 Millionen Euro ermittelt.

Die Regierung schreibt weiter, bei der Erstellung des BVWP sei ein Nutzen-Kosten-Verhältnis (NKV) von 1,2 berechnet worden. Die Wirtschaftlichkeit der OU Lübben - also ein NKV größer eins - sei notwendige Voraussetzung für deren Realisierbarkeit und auch in der weiteren Planung kontinuierlich sicherzustellen, heißt es in der Antwort.