+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Handelsbeziehungen zu Marokko

Wirtschaft und Energie/Kleine Anfrage - 31.08.2017 (hib 486/2017)

Berlin: (hib/PEZ) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fragt nach den Handelsbeziehungen der EU zu Marokko und zur Westsahara. Zur Begründung verweist die Fraktion auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs, nach dem das EU-Handelsabkommen mit Marokko nicht automatisch auf die Westsahara angewendet werden darf, sowie auf sich daraus ergebende Konsequenzen. Die Abgeordneten erkundigen sich in einer Kleinen Anfrage (18/13381) nach dem jährlichen Handelsvolumen aus der Westsahara. Auch fragen sie nach Gebietsabgrenzungen und Hoheitsansprüchen in Bezug auf die Westsahara und Marokko.