+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Änderungen beim Endlager Konrad

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Antwort - 31.08.2017 (hib 488/2017)

Berlin: (hib/SCR) Die Endlagerüberwachung des Bundesamtes für Strahlenschutz hat zwischen Mai 2009 und Juli 2016 insgesamt 22 „unwesentlichen Veränderungen“ am geplanten Endlager Konrad und dessen Betrieb zugestimmt. Das seit Ende Juli 2016 zuständige Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit hat fünf weiteren „unwesentlichen Veränderungen“ zugestimmt. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung (18/13403) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/13288) hervor.